Department 5: Geoarchive

Die Erdoberfläche ist die Schnittstelle, an der sich die feste Erde, die Atmosphäre, die Biosphäre sowie die Hydrosphäre treffen und miteinander interagieren. Gleichzeitig bildet sie einen Lebensraum für verschiedene Lebensformen aus, der von den Mikroorganismen bis zum Menschen reicht. Natürliche Variationen und menschliche Eingriffe in die Landschaft sowie die Wasser- und Stoffkreisläufe führen zu Veränderungen an der Erdoberfläche, die sich wiederum auf das Gesamtsystem auswirken. Diese Veränderungen hinterlassen ihre Spuren (Fingerabdrücke) in verschiedenen Geoarchiven wie beispielsweise in Seesedimenten, organikreichen Böden und Sedimenten und Baumringen bis hin zu gesamten Landschaftsformen. Unser Department bündelt Kompetenzen bei der Auswertung hochauflösender Geoarchive, sowie der Messung und Modellierung von Prozessen und Wechselwirkungen an der Erdoberfläche und darunter liegenden tieferen Sedimenten auf rezenten und geologischen Zeitskalen. Dabei geht es neben einem verbesserten Prozessverständnis in der Erdoberfläche um die Bereitstellung wissenschaftlicher Grundlagen zur Entwicklung von Anpassungsstrategien an die sich verändernde Umwelt und zur Reduzierung von Risiken für die Gesellschaft.

Sektionen des Departments Geoarchive:

Die Georessourcen Boden und Wasser sowie die Klimadynamik und Landschaftsentwicklung sind unsere gegenwärtigen Forschungsthemen. Die Pedosphäre als Haut der Erde ist der eigentliche Lebensraum des Menschen. Wir erforschen die hier zusammenlaufenden Prozesse von Boden, Wasser und Luft und ihre landschafts-gestaltenden Wechselwirkungen. Wir untersuchen die natürliche Klimadynamik und deren Antriebsfaktoren im Lebensraum des Menschen. Dazu werten wir klassische terrestrische Klimaarchive wie Baumringe und jahresgeschichtete Seesedimente aus. Wir entwickeln neue, hochauflösende sedimentologische, geochemische und geophysikalische Methoden, um das Klima der Vergangenheit zu entschlüsseln. Ein besonderer Schwerpunkt unserer Arbeiten liegt auf abrupten Klimawechseln und deren Ursachen. Wir analysieren aber auch, inwieweit die Häufigkeiten extremer Wetter-ereignisse, wie Hochwasser und Dürren, von sich ändernden klimatischen Randbe-dingungen beeinflusst werden. Für unsere Arbeiten benutzen wir Geoarchive mit guter jahreszeitlicher Auflösung, für die wir präzise Altersmodelle erstellen.

Wir streben eine verbesserte Quantifizierung des Wasserkreislaufs und seiner Veränderungen in Raum und Zeit an. Dazu werten wir zunächst sehr heterogene Datensätze aus, die mit unterschiedlichsten Meßverfahren aus verschiedenen Fachbereichen wie der Geophysik, der Geodäsie oder der Fernerkundung registriert werden. Anschließend integrieren wir diese Datensätze mit hydrologischen Modellen auf verschiedenen Raum- und Zeitskalen - von lokal bis global, von Stunden bis Jahrzehnten. In einem weiteren Schwerpunkt entwickeln wir Verfahren zur Quantifizierung des Risikos sowie zum Risikomanagement hydrologischer Extremsituationen.

Achim Brauer
Direktor
Prof. Dr. Achim Brauer
Geoarchive
Zum Profil
Sergiy Vorogushyn
Departmentreferent
Dr. Sergiy Vorogushyn
Geoarchive
Zum Profil
Christine Gerschke
Assistenz
Christine Gerschke
Geoarchive
Zum Profil