Helmholtz-Verbund „Regionale Klimaänderungen“ (REKLIM)

Im Rahmen des Helmholtz-Verbundes „Regionale Klimaänderungen“ (REKLIM) bündeln neun Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft ihre Kompetenzen zur Erforschung insbesondere des regionalen Klimas.

REKLIM nutzt die in der HGF gebündelte Kompetenz für regionale Beobachtungs- und Prozessstudien (In-situ Beobachtungen, luftgestützte - und Satellitenbeobachtungen) in Kombination mit Modellsimulationen zur Verbesserung von regionalen und globalen Klimamodellen, die eine solide Basis für klimabezogene Entscheidungshilfen bieten sollen. Darüber hinaus werden globale Klimasimulationen genutzt, um die Auswirkungen von Klimavariabilität und Klimaänderungen auf regionaler Skala mit verbesserten Modellierungsystemen für Zuordnungs- und Auswirkungsstudien zu untersuchen. Auf der anderen Seite dienen die aus diesen Studien hervorgehenden Prozessmodule und Parametrisierungen auch zur Verbesserung von globalen Klimamodellen. Insbesondere hinsichtlich der Auswirkungen von Klimaveränderungen, werden sich durch REKLIM verschiedene Möglichkeiten eröffnen, um das Verständnis des regionalen Erdsystems zu verbessern.

Die Erkenntnisse sollen dazu beitragen, Anpassungs- und Vermeidungsstrategien zu optimieren und sollen somit eine wichtige Hilfestellung für entsprechende Entscheidungsträger liefern.

Folgende Themen in REKLIM werden gemeinsam vom GFZ und Partnern bearbeitet:

Thema 2: Meeresspiegeländerungen und Küstenschutz (Sektion 1.21.3)
Wie groß sind die Verluste der kontinentalen Eismassen (insbesondere von Grönland) und wie reagiert der Meeresspiegel auf Schmelzwasser und Erwärmung?
Kontakt: Prof. Dr. Maik Thomas

Thema 3: Regionale Klimaänderungen in der Arktis: Steuerung und Langzeiteffekte am Übergang Land-Ozean (Helmholtz-Nachwuchsgruppe TEAM /Sektion 1.4) 
Welche spezifischen Änderungen folgen aus dem Klimawandel für Boden, Ozean und Atmosphäre der Schelfmeere und Permafrostregionen in der Arktis und welche Wechselwirkungen gibt es?
Kontakt: Prof. Torsten Sachs

Thema 4: Die Landoberfläche im Klimasystem (Sektion 5.2, 5.4 & ZGF) 
Was sind die regionalen Auswirkungen des Klimawandels auf Ökosystem, Wasserressourcen, Land- und Forstwirtschaft und wie beeinflussen diese wiederum das Klima?
Kontakt: Dr. Knut Kaiser

Thema 5: Chemie-Klima Wechselwirkungen von globaler zu regionaler Skala (Sektion 1.1 & 1.3) 
Wie wird das regionale Klima durch Änderungen der Luftbestandteile beeinflusst?
Kontakt: Dr. Jens Wickert

Thema 6: Extrem Wetterereignisse-Stürme, Starkniederschläge, Hochwasser und Dürren (Sektion 5.4) 
Wie wird sich die Ausprägung und Häufigkeit extremer Wetterereignisse in einem zukünftigen Klima verändern?
Kontakt: Prof. Dr. Bruno Merz

Thema 8: Schnelle Klimaänderungen aus Proxy-Daten (Sektion 5.2)
Welche Mechanismen, Prozesse und regionalen Klimamuster verstärken Klimasprünge in Warmzeiten und am Übergang von Eiszeiten in Warmzeiten? Wie unterschiedlich sind die Muster im Vergleich zur letzten Warmzeit, dem Eem, als es 2°C wärmer war als heute?
Kontakt: Prof. Dr. Achim Brauer

Weitere detaillierte Information auf der REKLIM Internetseite

Der REKLIM-Verbund umfasst neun Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft

Kontakt

Profilfoto von  Prof. Dr. Achim Brauer

Prof. Dr. Achim Brauer
Klimadynamik und Landschaftsentwicklung

Telegrafenberg
Haus C, Raum 324
14473 Potsdam
Tel. +49 331 288-1330

Kontakt

Profilfoto von  Dr. Markus Schwab

Dr. Markus Schwab
Klimadynamik und Landschaftsentwicklung

Telegrafenberg
Haus C, Raum 455
14473 Potsdam
Tel. +49 331 288-1388