Weltspiegel, ARD: "Padang hat Angst" (only available in German)

17.10.2011|Potsdam:
In der von der ARD/NDR-Auslandsredaktion herausgegebenen Pressemitteilung: "'Weltspiegel': Sämtliche in Deutschland gebauten Tsunami-Messbojen vor Indonesien defekt" vom 14.10. wird ein Zitat von Dr. Jörn Lauterjung (GFZ) verkürzt wiedergegeben. Der ausgelassene Teil allerdings macht die Aussage von Dr. Lauterjung erst voll verständlich.

17.10.2011 | Potsdam: In der von der ARD/NDR-Auslandsredaktion herausgegebenen Pressemitteilung: "'Weltspiegel': Sämtliche in Deutschland gebauten Tsunami-Messbojen vor Indonesien defekt" vom 14.10. wird ein Zitat von Dr. Jörn Lauterjung (GFZ) verkürzt wiedergegeben. Der ausgelassene Teil allerdings macht die Aussage von Dr. Lauterjung erst voll verständlich.


Das vollständige an die Redaktion übergebene Zitat lautet (Auslassung kursiv):

"Das Tsunami-Frühwarnsystem in Indonesien besteht aus mehr als 300 Mess-Systemen. Kernstück des Warnsystems ist die schnelle Bestimmung von Erdbebenparametern (Lage, Tiefe, Magnitude) mit 160 Seismometern an Land als schnellste und wichtigste Grundlage für die Tsunamimodellierung und -warnung. Diese Information wird durch Daten von GPS-Stationen, Küstenpegeln und Mess-Bojen weiter erhärtet. Die Tsunami-Warnung erfolgt also, wie auch in allen anderen Tsunami-Warnsystemen weltweit, nicht auf Basis der Messbojen. Bojen sind allgemein als störanfällig bekannt, deshalb bilden sie auch im indonesischen System nicht das Herzstück. Das Warnsystem selbst ist voll funktionsfähig." 

Das System hat das mehrfach unter Beweis gestellt, zuletzt mit der Tsunami-Entwarnung (!) nach dem Bali-Beben vom 13.10.2011.

Das eigentliche Missverständnis liegt wohl im mehrfach in der Sendung verwendeten Wort "Warnbojen". In allen weltweit im Betrieb stehenden Tsunami-Frühwarnsystemen basiert die WARNUNG auf einer schnellen Erdbebenauswertung im Warnzentrum; die Bojen selbst warnen nicht, sie sind MESSbojen zum Nachweis eines evtl. entstandenen Tsunami. Dieser Nachweis erfolgt im indonesischen System durch GPS-Stationen und Pegelmessungen.

Dr. Jörn Lauterjung (Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Potsdam) ist der Projektkoordinator für das Tsunami-Frühwarnsystem im Indischen Ozean.

Den Text der ARD-Pressemitteilung finden Sie frei zugänglich z.B. hier:
http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2011-10/21634541-weltspiegel-saemtliche-in-deutschland-gebauten-tsunami-messbojen-vor-indonesien-defekt-007.htm


Informationen zur Funktionsweise und zum aktuellen Stand:
Pressemitteilung vom 29.03.2011, GITEWS-Uebergabe
Pressemitteilung vom 23.12.2010, Sechs Jahre nach der Tsunami-Katastrophe

Informationen zur Weltspiegel-Sendung finden sich hier:
http://www.tagesschau.de/ausland/weltspiegelindonesien100.html

Additional News

Politicians stand aside an ice block and discuss with scientists the ice mass loss in Greenland

20th Anniversary of launch of GRACE with guests from politics, industry and science

Our flowers for International Women's Day

Portrait der GFZ Discovery Fund Fellows

GFZ Discovery Fund Fellows Frank Zwaan and Benjamin Schwarz start their research projects

Statement of the GFZ Executive Board on the war against Ukraine

Moor mit Vegetation

Looking back from the future: How does Germany become carbon neutral?

Humboldt Fellow Dr Tatiana Savranskaia in the Geomagnetism Section

zurückgestreutes Laserlicht

How to look thousands of kilometers deep into the Earth?

"I would like to see young people getting involved in the search process"

Wissenschaftlerinnen, die am GFZ arbeiten.

International Day of Women and Girls in Science

Ehemaliger Tagebau in Griechenland

From open-pit mining to pumped-hydro power storage

back to top of main content