Warum sich Teheran gefährlich absenkt

Erhöhter Wasserbedarf führt zu Grundwasserausbeutung.

Mahdi Motagh und Mahmud Haghshenas Haghighi aus der Sektion Fernerkundung des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ in Potsdam berichten im Fachjournal Remote Sensing of Environment über die Absenkungen der Erdoberfläche in der Region Teheran. Sie fanden heraus, dass sich dort zwischen 2003 und 2017 drei Gebiete mit Geschwindigkeiten von teils über 25 Zentimetern pro Jahr insgesamt um mehrere Meter abgesenkt haben. Die Studie zeichnet damit erstmals detailliert und mit präzisen Messungen den zeitlichen Verlauf der Absenkungen in der Region über einen längeren Zeitraum nach.

Der Iran hat ein Wasserproblem. Die Reserven in vielen Grundwasserbecken sind stark erschöpft. Das Land investiert seit etwa vierzig Jahren viel Geld in die Entwicklung der Landwirtschaft und strebt an, bei der Lebensmittelversorgung unabhängig zu sein. Um den erhöhten Wasserbedarf zu decken, werden in erheblichem Maß und staatlich kaum reguliert Grundwasserbecken ausgebeutet.

Zudem hat die Regierung viele Staudämme errichten lassen, um Wasser für bestimmte Zwecke, insbesondere in der Landwirtschaft, zu speichern. Diese schränkten jedoch den natürlichen Zufluss in die Grundwasserbecken in den stromabwärts liegenden Gebieten ein und trugen damit zu Wüstenbildung und zu ernsten Umweltproblemen bei. Dazu gehören die voranschreitende Austrocknung des Urmiasees im Nordwesten des Iran, des zweitgrößten Salzsees der Welt, und häufige Staub- und Sandstürme in den vergangenen Jahren in der Provinz Khuzestan im Südwesten.

In der Region um die Hauptstadt Teheran mit ihren etwa acht Millionen Menschen nahm der Wasserbedarf außerdem durch den Zuzug vieler Einwohner in den letzten vierzig Jahren stark zu. Die Zahl der Brunnen dort stieg von knapp 4000 im Jahr 1968 auf mehr als 32.000 Wasserentnahmestellen im Jahr 2012. Hinzu kommen ausbleibender Regen in Dürreperioden, die es in den letzten Jahren immer häufiger gegeben hat. Das alles führte zu einem starken Rückgang des Grundwasserspiegels – in Teheran beispielsweise um zwölf Meter zwischen 1984 und 2011.

Teile Teherans haben sich um mehrere Meter abgesenkt

Daraus folgt ein weiteres Problem: Der Boden über den Grundwasserbecken senkt sich. Wie groß dieser Effekt ist, berichten Mahdi Motagh und Mahmud Haghshenas Haghighi aus der Sektion Fernerkundung des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ in Potsdam in einer Studie im Fachjournal Remote Sensing of Environment. In Daten von vier verschiedenen Radarsatelliten-Systemen haben die beiden Forscher die Absenkungen der Erdoberfläche in der Region Teheran vermessen. Sie fanden heraus, dass sich dort zwischen 2003 und 2017 drei Gebiete mit Geschwindigkeiten von teils über 25 Zentimetern pro Jahr insgesamt um mehrere Meter abgesenkt haben. Die Studie zeichnet damit erstmals detailliert und mit präzisen Messungen den zeitlichen Verlauf der Absenkungen in der Region über einen längeren Zeitraum nach.

Spalten im Grund und Risse in Gebäudewänden seien beispielsweise Folgen der Verformungen, sagen Haghshenas Haghighi und Motagh. Sie fanden auch heraus, dass die Grundwasserbecken in bestimmten Bereichen durch die Ausbeutung irreversibel geschädigt wurden. Sie können in Zukunft nicht mehr so viel Wasser speichern wie früher. Wissenschaftlich fundierte Pläne für die Wasserwirtschaft könnten die Situation jedoch entschärfen helfen, sagen die beiden Forscher. „Für eine nachhaltige Entwicklung können Wissenschaft und Forschung die iranischen Verwaltungen und Regierungen dabei unterstützen, ihre Wasserbewirtschaftungspolitik zu überarbeiten“, sagt Motagh.

Echtzeit-Daten für Georisiken

Für ihre Analyse verwendeten Haghshenas Haghighi und Motagh die Radarinterferometrie-Methode InSAR (Interferometric Synthetic Aperture Radar). Mit diesem Messverfahren lässt sich aus von Satelliten aufgezeichneten hochpräzisen Radarsignalen im Mikrowellenbereich ein Abbild der Topografie der Erdoberfläche erstellen. Um Veränderungen der Oberfläche zu dokumentieren, nutzten die Forschenden neun Datensätze der Satellitensysteme Envisat ASAR, ALOS PALSAR, TerraSAR-X und Sentinel-1 aus den Jahren 2003 bis 2017. Sie kombinierten die Datensätze, um die kurz- und langfristigen Reaktionen der Erdoberfläche auf Veränderungen beim Grundwasserniveau zu untersuchen.

Von besonderer Bedeutung waren die Satellitenbilder der Mission Sentinel-1, die seit 2014 alle 24 Tage und seit 2016 alle 12 Tage hochaufgelöste Radarbilder mit einer Kantenlänge von 250 Kilometern aus der Region Teheran liefert. „Dadurch ist es möglich, Georisiken wie etwa Landabsenkungen nahezu in Echtzeit zu analysieren“, sagt Motagh.

Als nächstes wollen die beiden Forscher das untersuchte Gebiet erweitern und die Absenkung des Landes auch außerhalb Teherans mit Sentinel-1 messen. „Solche Daten von Senkungen in großen Gebieten bringen neue Herausforderungen mit sich. Wir entwickeln Softwaretools, um die riesigen Mengen an Radardaten analysieren zu können", sagt Haghshenas Haghighi.

Unterstützt wurde diese Forschung durch den Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft in der Helmholtz-Allianz „Remote Sensing and Earth System Dynamics“.

Originalstudie: Haghshenas Haghighi, M., Motagh M., 2018. Ground surface response to continuous compaction of aquifer system in Tehran, Iran: Results from a long-term multi-sensor InSAR analysis. Remote Sensing of Environment. DOI: 10.1016/j.rse.2018.11.003

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Mahdi Motagh und Mahmud Haghshenas Haghighi
Sektion Fernerkundung
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-1197
Email: mahdi.motagh@gfz-potsdam.de, mahmud@gfz-potsdam.de
Twitter: @MahdiMotagh, @Mahmudhh

Medienkontakt:
Dipl.-Geogr. Josef Zens
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: +49 331 288-1049
Email: josef.zens@gfz-potsdam.de
Twitter: @gfz_potsdam

Additional News

Logo of the Helmholtz Innovation Labs: written words only

Successful interim evaluation of the two Helmholtz Innovation Labs at the GFZ

Schematic of plunging Earth plates under the ocean with water transport and the Al molecules involved: This is how water migrates deeper into the Earth than previously assumed.

Water is seeping deeper into Earth than expected

From the air, a view of Istanbul, a city of millions, and the surrounding sea.

"Earthquakes don’t occur out of nowhere"

Group photo with all the people who attended the farewell

Honouring Prof. Onno Oncken with a scientific colloquium

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Tagung am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week Germany

Building, photo taken in winter, Isaac Newton Institute

Simons Scholarship for Dr Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

How deeply does Eifel volcanism sleep?

Geomagnetic Field. Space with stars, Earth with animation around

GFZ film among the finalists of the Earth Futures Festival 2022

Earth's radiation belt: High-energy particles modelled around the Earth. The particles are ring-shaped

A new population of particles in the Earth’s radiation belts

[Translate to English:] Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2nd proWissen run in Potsdam with successful participation by GFZ employees

The group on the first day of work.

New faces at the GFZ - start of the training year 2022/2023

Forest vs no forest on two sides of a road

Agriculture drives more than 90% of tropical deforestation

Group photo: people on the roof terrace of a house

2nd International Symposium of International Association of Geodesy’s Commission 4…

[Translate to English:] Foto eines Bergs mit darüber gelegter Skizze des geologischen Profils.

How thick should clay be as a host rock for a repository?

White dots of different thicknesses in a hexagonal pattern on a black ground.

Synthesis of hexagonal SiGe semiconductor using high pressure and temperature

Landslide on a slope directly adjacent to a settlement with small houses.

Landslides increasingly threaten the world's urban poor cities

Different coloured liquids mix in an aquarium. A child watches.

Catching up after Corona: "GEOtogether" brings joy for pupils in collaborative…

A woman and a man stand on a stage holding a picture with a coloured map of Türkiye..

Four decades of joint Turkish-German earthquake research

Egon Althaus sitting around a table with colleagues outside on a project

We mourn the death of Egon Althaus (1933-2022)

A dry dam near Capetown, South Africa.

The challenge of unprecedented floods and droughts in risk management

Drawing of a fictional historical submersible.

Eleven short research stays with GFZ participation funded

Drilling platform on Lake Junin with several people on it

Tropical glaciers followed the rhythm of the ice sheet expansion in the northern…

Schematic representation of the VECTOR project: A large arrow with different levels - from the earth's surface to underground.

Improving the exploration efficiency in Europe

Hoby Razafindrakoto

Project from Dr. Razafindrakoto to create a seismological lab in Madagascar wins ARISE…

3D digital Earth at night

Open-Earth-Monitor getting started

The dam of the Steinbach Dam in the Eifel region, cut by flooding but not destroyed.

Flood risk management after the Eifel flood in July 2021

Group picture of the Cermak7 Conference in front of the Museum Barberini in Potsdam

International heat flow conference and workshop in Potsdam

Castor platform in the ocean. The sea is still.

Filling geological gas reservoirs: Causal research in the most important event of induced…

People sit on chairs in a circle in a room.

GFZ PhD Days

back to top of main content