Seismische Erkundung im Raum Groß Schönebeck

Das Deutsche GeoForschungsZentrum GFZ untersucht das Potenzial der Geothermie.

Die Wärme aus dem Erdinneren – Geothermie – ist eine erneuerbare, klimafreundliche Energiequelle. Sie kann Wärme und Strom zu jeder Tageszeit und unabhängig vom Wetter liefern. Um dieses Potenzial besser zu erschließen, betreibt das Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ seit 2001 die Geothermie-Forschungsplattform Groß Schönebeck. Rund 50 Kilometer nördlich von Berlin und am Rande des Norddeutschen Beckens gelegen, liefert die Forschungsplattform Erkenntnisse, die in viele Regionen des Landes, aber auch ins Ausland übertragbar sind.

Das Deutsche GeoForschungsZentrum untersucht das Potenzial der Geothermie

Potsdam, 14. Februar 2017. Die Wärme aus dem Erdinneren – Geothermie – ist eine erneuerbare, klimafreundliche Energiequelle. Sie kann Wärme und Strom zu jeder Tageszeit und unabhängig vom Wetter liefern. Um dieses Potenzial besser zu erschließen, betreibt das Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ seit 2001 die Geothermie-Forschungsplattform Groß Schönebeck. Rund 50 Kilometer nördlich von Berlin und am Rande des Norddeutschen Beckens gelegen, liefert die Forschungsplattform Erkenntnisse, die in viele Regionen des Landes, aber auch ins Ausland übertragbar sind.

Mit einer groß angelegten seismischen Untersuchung soll nun die Struktur des Untergrundes genauer aufgeklärt werden. Dafür wird das Verfahren der 3D-Seismik eingesetzt. Bevor die Untersuchungen starten, veranstalten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Sonntag, 19. Februar, einen Informationstag vor Ort.

Wie bei einem Ultraschall, der Organe im menschlichen Körper sichtbar macht, setzen auch wir auf spezielle Wellen, um Verborgenes räumlich darstellen zu können“, erläutert Prof. Charlotte Krawczyk, Direktorin des GFZ-Departments „Geophysik“. Bei der Seismik werden dafür seismische Wellen benutzt. Meist werden sie von einem Vibrationsfahrzeug in den Untergrund abgestrahlt, das für wenige Sekunden an der Erdoberfläche vibriert. An geologischen Strukturen in der Tiefe, beispielsweise markante Wechsel zwischen den einzelnen Sedimentschichten, werden die seismischen Wellen reflektiert und gelangen zurück zur Oberfläche. Dort werden sie von hochempfindlichen Geophonen registriert, die zuvor ausgelegt werden. Aus einer Fülle von Messdaten können Geophysiker die Struktur des Untergrunds bis in Tiefen von über vier Kilometern detailliert erkunden.

Das 3D-Bild der geologischen Schichten an der Forschungsplattform Groß Schönebeck wird uns helfen, das Potenzial der Geothermie noch besser einschätzen zu können“, sagt Prof. Ernst Huenges, Leiter der GFZ-Sektion „Geothermische Energiesysteme“. In Süddeutschland, wo die geologischen Voraussetzungen günstiger sind, ist diese Art der Energiegewinnung verbreitet und wird weiter ausgebaut. Die Millionenstadt München zum Beispiel will bis 2040 Fernwärme ausschließlich aus erneuerbaren Quellen beziehen. Die Geothermie soll dabei eine entscheidende Rolle spielen. „Wir gehen davon aus, dass die Erdwärme auch in Norddeutschland einen maßgeblichen Anteil an der Strom- und Wärmeversorgung übernehmen kann. Wir wollen Techniken entwickeln, um diese heimische klimafreundliche Energiequelle nutzbar zu machen.

Für die operative Durchführung der seismischen Untersuchungen hat das GFZ die Firma DMT aus Essen beauftragt. Diese wird die Messkampagne, die vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert wird, auf insgesamt 64 Quadratkilometern Fläche vornehmen. Nachdem alle behördlichen Genehmigungen erteilt worden sind, wurde der Beginn der mehrwöchigen Messungen auf den 20. Februar 2017 festgelegt. Bereits in den Tagen zuvor finden einzelne Voruntersuchungen statt, um das Messprogramm zu optimieren.

Die 3D-Seismik ist ein etabliertes Verfahren, das auch in Innenstadtbereichen eingesetzt wird. Die Vibrationen sind nur in der Nähe der Vibrationsfahrzeuge spürbar und vergleichbar mit einem LKW, der an einem Haus vorbeifährt.

Prof. Krawczyk und Prof. Huenges und weitere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des GFZ laden Anwohner und Interessierte zu einer Informationsveranstaltung am Sonntag, dem 19. Februar 2017 nach 16244 Schorfheide, Ortsteil Groß Schönebeck, auf einer Freifläche an der Rosenbecker Straße Richtung Klandorf ein. Die Veranstaltung findet von 11 bis 15 Uhr statt. Dort besteht Gelegenheit, sich über das geplante Verfahren und mögliche wissenschaftliche Erkenntnisse auszutauschen. Desweiteren wird eines der 21 Tonnen schweren Vibrationsfahrzeuge „in Aktion“ zu erleben sein. Medienvertreter sind zu diesem Ereignis herzlich eingeladen.

 

Weitere Informationen zur Messkampagne finden Sie auf einem Faltblatt, das Sie hier erreichen:

https://www.gfz-potsdam.de/fileadmin/gfz/sec62/pdf/de/Projektflyer_3D_Seismik_final_.pdf

sowie im Internet

 

Anwohnern steht vor Ort ein Ansprechpartner für Fragen zu den seismischen Messungen zur Verfügung (Tel. 0176 471 34 092, E-Mail: schorfheide@ips-celle.de), am GFZ Angela Spalek (E-Mail: angela.spalek@gfz-potsdam.de). Medienvertreter wenden sich am besten an Josef Zens (josef.zens@gfz-potsdam.de) oder Ralf Nestler (ralf.nestler@gfz-potsdam.de).

Druckfähige Abbildungen sowie Animation zur Geothermie finden Sie in unserer Mediendatenbank unter
http://www.gfz-potsdam.de/medien-kommunikation/mediathek/bildarchiv/geothermie/ 

Additional News

DEUQUA Logo mit Mammut und Friedenstaube

DEUQUA 2022 Tagung am GFZ

PAW Logo

Postdoc Appreciation Week Germany

Building, photo taken in winter, Isaac Newton Institute

Simons Scholarship for Dr Monika Korte

Die Verteilung der seismischen Stationen auf einer Karte der Region.

How deeply does Eifel volcanism sleep?

Geomagnetic Field. Space with stars, Earth with animation around

GFZ film among the finalists of the Earth Futures Festival 2022

Earth's radiation belt: High-energy particles modelled around the Earth. The particles are ring-shaped

A new population of particles in the Earth’s radiation belts

[Translate to English:] Die teilnehmenden GFZ Mitarbeiter als Gruppenfoto

2nd proWissen run in Potsdam with successful participation by GFZ employees

The group on the first day of work.

New faces at the GFZ - start of the training year 2022/2023

Forest vs no forest on two sides of a road

Agriculture drives more than 90% of tropical deforestation

Group photo: people on the roof terrace of a house

2nd International Symposium of International Association of Geodesy’s Commission 4…

[Translate to English:] Foto eines Bergs mit darüber gelegter Skizze des geologischen Profils.

How thick should clay be as a host rock for a repository?

White dots of different thicknesses in a hexagonal pattern on a black ground.

Synthesis of hexagonal SiGe semiconductor using high pressure and temperature

Landslide on a slope directly adjacent to a settlement with small houses.

Landslides increasingly threaten the world's urban poor cities

Different coloured liquids mix in an aquarium. A child watches.

Catching up after Corona: "GEOtogether" brings joy for pupils in collaborative…

A woman and a man stand on a stage holding a picture with a coloured map of Türkiye..

Four decades of joint Turkish-German earthquake research

Egon Althaus sitting around a table with colleagues outside on a project

We mourn the death of Egon Althaus (1933-2022)

A dry dam near Capetown, South Africa.

The challenge of unprecedented floods and droughts in risk management

Drawing of a fictional historical submersible.

Eleven short research stays with GFZ participation funded

Drilling platform on Lake Junin with several people on it

Tropical glaciers followed the rhythm of the ice sheet expansion in the northern…

Schematic representation of the VECTOR project: A large arrow with different levels - from the earth's surface to underground.

Improving the exploration efficiency in Europe

Hoby Razafindrakoto

Project from Dr. Razafindrakoto to create a seismological lab in Madagascar wins ARISE…

3D digital Earth at night

Open-Earth-Monitor getting started

The dam of the Steinbach Dam in the Eifel region, cut by flooding but not destroyed.

Flood risk management after the Eifel flood in July 2021

Group picture of the Cermak7 Conference in front of the Museum Barberini in Potsdam

International heat flow conference and workshop in Potsdam

Castor platform in the ocean. The sea is still.

Filling geological gas reservoirs: Causal research in the most important event of induced…

People sit on chairs in a circle in a room.

GFZ PhD Days

Jeffrey Perez in front of the Logo of the meeting

Two GFZ Researchers participate in the 71st Lindau Nobel Laureate Meeting

Young woman standing with certificate in hand in a hall in front of the lettering EAGE

Best Paper Award for Evgeniia Martuganova

Four persons are holding a large golden key, standing in front of a house

Housing for visiting scientists

Diver

Favoring curiosity-driven research of the solid earth

back to top of main content