News

Sieger im FameLab-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (only available in German)

Im FameLab Science Slam 2014 siegten in der Regionalausscheidung Brandenburg/Berlin auf dem Telegrafenberg diesmal zwei Potsdamer. Platz 1 belegte mit einem unterhaltsamen und informativen Wettbewerbsbeitrag über die Fernerkundung von Hangrutschungen Elena Nikolaeva vom Deutschen GeoForschungsZentrum. Auf Platz zwei setzte die Jury aus Wissenschaftlern, Journalisten und Wissenschaftskommunikatoren den Beitrag von Jordi Casanellas, Albert-Einstein-Institut vom Max Planck Institut für Gravitationsphysik, der erklärte, warum man Schwarze Löcher und die dunkle Materie nicht mit Google erforschen kann. Rund 250 gut gelaunte Zuschauer kürten ihn zu ihrem Liebling und verliehen ihm zusätzlich den Publikumspreis. Moderator Sven Oswald (Radioeins) lud Teilnehmer und Publikum gleich für das nächste Jahr ein. Gut so.

Die beiden Gewinner vetreten Brandenburg/Berlin beim nationalen Finale (10. Mai in Bielefeld); der dortige Gewinner vertritt Deutschland beim internationalen Finale in Cheltenham/UK.

Weitere information unter www.famelab-germany.de

Additional News

New exploration method for geothermal energy

GFZ-Ausgründung DiGOS für Innovationspreis Berlin-Brandenburg nominiert

Coastlines’ contribution to climate change might have been underestimated

Bericht |“Asien – Ein dynamischer Kontinent“. Fortbildung für Lehrende und Studierende

Viewpoint | Reinhard Hüttl "Great Opportunity for Brandenburg"

Personalia | Emerging Leader Award for Sergey Lobanov

It really was the asteroid

Arctic regions release more and more CO2

What happens under the Yellowstone Volcano

Report | A new science movie: The Skin of the Earth – Where Life meets Rocks