Anteile aus Kruste und Lithosphäre zum thermischen und gravimetrischen Feld – heute und durch das Känozoikum

Das Projekt ist Teil des Programms MOM (Methane On the Move) das die Wechselwirkungen geoegenen Methans mit globalen Klimaprozessen untersucht. Ziel ist es, das thermische Feld auf der Lithsophärenskala zu untersuchen und daraus die thermischen Randbedingungen auf globaler Skala zu verstehen, die den Methanhaushalt beeinflussen können.

Zunächst sollen globale Daten zur heutigen Topographie, Sedimentverteilung, Krusten- und Lithosphärenmächtigkeit kompiliert und evaluiert werden, die anschließend in 3D Modelle integriert werden. Für diese 3D Modelle können verschiedene Konfigurationen von physikalischen Eigenschaften gegen beobachtete Daten zur Struktur, Temperatur und Gravimetrie getestet werden, um schließlich realistische Abschätzungen der heutigen Verteilung von Gashydrat/Methan-Stabilitätszonen abzuleiten. In einem zweiten Schritt sollen Paleogeographien rekonstruiert werden, um entsprechende Randbedingungen für die känozoische Geschichte abzuschätzen.


Partner

Teilprojekt eines großen internationalen Programms MOM (Methane On the Move)
- verschieden geologische Dienste, Forschungsinstitute und Universitäten