Cooperation in Geothermal energy research Europe-Mexico for development of Enhanced Geothermal Systems and Superhot Geothermal Systems

GEMex

Geothermale Ressourcen werden weltweit häufig dort genutzt, wo ihre Spuren bereits an der Erdoberfläche sichtbar sind und hohe Temperaturen, die für die Erzeugung von Strom notwendig sind, schon in geringer Tiefe von 1-3 km erreicht werden. Diese Systeme befinden sich in Regionen mit rezenter vulkanischer Aktivität, wie zum Beispiel in Mexiko. Während die Erkundung, Erschließung und Nutzung von “konventionellen” geothermischen Ressourcen durch etablierte Methoden und Technologien sichergestellt ist, verbleibt noch immer ein enormer Anteil der Ressourcen ungenutzt, da konventionelle Technologien nicht überall eingesetzt werden können. Zu diesen “unkonventionellen” Ressourcen gehören beispielsweise gering-durchlässige Reservoire mit sehr hohen Formations-Temperaturen (hot enhanced geothermal systems, hot-EGS), sowie geothermale Systeme, in denen Fluid-Temperaturen > 350°C erreicht werden (super-hot geothermal systems, SHGS). Beide Reservoir-Typen ziehen die Aufmerksamkeit von Wissenschaft und Industrie auf sich, stellen jedoch unterschiedliche Herausforderungen dar. In hot-EGS werden Stimulationsmethoden benötigt, um den Fluidfluss zu verbessern, während in SHGS besondere Anforderungen an Bohrverfahren und Materialien gestellt werden, um widerstandfähig gegenüber hohen Temperaturen und aggressiven Fluiden zu sein, die zu schneller Korrosion und Erosion führen können.
Um an Ansätzen für diese spezifischen Herausforderungen zu arbeiten, wurden von den europäischen und mexikanischen Partnern zwei Standorte in Mexiko ausgewählt - Acoculco (hot-EGS) und Los Humeros (SHGS).

Acoculco
Das Geothermalfeld bei Acoculco verfügt bereits über zwei Bohrungen, die durch die CFE (Comisión Federal de Electricidad) abgeteuft wurden. Die Bohrungen trafen allerdings kaum Fluide an, dafür aber hohe Temperaturen von 300°C in 2 km Tiefe.  Dieser hohe Temperaturgradient macht den Standort für eine Exploration und Erschließung durch speziell für EGS entwickelte Verfahren interessant.

Los Humeros
Das Geothermalfeld von Los Humeros wird bereits zur Stromerzeugung genutzt. Im nördlichen Bereich sind allerdings weitaus höhere Temperaturen (>380°C) anzutreffen als bei den derzeit genutzten Bohrungen. Die Nutzung und Erschließung des nördlichen Teils stellt auf Grund der hohen Temperaturen und der Fluidchemie allerdings eine Herausforderung dar. Bisher wurde das Gebiet kaum mit geologischen und geophysikalischen Methoden untersucht. Daher gibt es noch zahlreiche ungeklärte Fragestellungen an die spezifischen Eigenschaften des Systems, und die daraus resultierenden Unsicherheiten verhinderten bisher eine kommerzielle Nutzung.

Projektdetails

Ansprechpartner

Zuwendungsgeber

EU - Europäische Union

Laufzeit

01.10.2016-30.09.2019