Persönliches Profil:

Profilfoto von  Prof. Dr. Doris Dransch

Prof. Dr. Doris Dransch

Leitung Sektion 1.5: Geoinformatik

Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Telegrafenberg
Haus A 20, Raum 308
14473 Potsdam
Telefon: +49 331 288-1535
Fax: +49 331 288-1163
E-Mail: doris.dransch(at)gfz-potsdam.de

Publikationen

Zur Person

Funktion und Aufgaben:

Wissenschaftliche Interessen:

  • Geovisualisierung
  • GeoVisual Analytics
  • Informationsmanagement

Projekte:

  • 2013 - 2016: Helmholtz-Chinese Academy of Science Joint Research Group
  • 2010 - 2013 : PROGRESS: Potsdamer Forschungs- und Technologieverbund zu Naturgefahren, Klimawandel und Nachhaltigkeit
  • 2009 - 2010: GeoVisual Analytics, VisMaster
  • 2006 - : CEDIM: Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology
  • 2006 - 2015 : Graduiertenkolleg GRK 1324 METRIK
  • 2006 - 2008: GITEWS: Deutsch- Indonesisches Tsunami Frühwarnsystem
  • 2005 - 2012: NaDiNe (Helmholtz-EOS): Natural Disasters Networking Platform

 

Beruflicher Werdegang:


Ausbildung

  • 2002: Habilitation, Freie Universität Berlin, „Handlungsorientierte Mensch-Computer-Interaktion für die kartographische Informationsverarbeitung in Geo-Informationssystemen“
  • 1995: Dr. rer. nat., Freie Universität Berlin, „Temporale und nontemporale Computer-Animation in der Kartographie“
  • 1988: Diplom in Geographie, Freie Universität Berlin


Wissenschaftlicher Werdegang

  • seit 2011: Leiterin der neu gegründeten Sektion Geoinformatik am Deutschen GeoForschungsZentrumGFZ
  • seit 2005: Professur für Geoinformationsmanagement und -visualisierung am Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und am Geographischen Institut der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2002–2004: Vertretungsprofessur für Geoinformatik und Kartographie am Geographischen Institut der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2002: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen GeoForschungsZentrum Potsdam
  • 2000: Gastprofessur am Institut für Geographie und angewandte Geoinformatik an der Paris-Lodron-Universität Salzburg
  • 1998–2001: Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Freien Universität Berlin
  • 1998: Forschungsaufenthalt an der Technischen Universität Wien
  • 1996–1998: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Rostock
  • 1994–1996: Mitarbeiterin für Geoinformationssysteme bei dem Unternehmen "Entwicklung und Betrieb Informationstechnischer Systeme (EBIT) GmbH", München
  • 1991-1992: Forschungsaufenthalt an der Universität von Nebraska in Omaha, USA
  • 1988-1991: Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Doktorandin an der Freien Universität Berlin

Auszeichnungen:

  • Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Freien Universität Berlin