Technologische Optionen für eine gekoppelte Untertage-Kohlevergasung mit CO2-Abscheidung und -Speicherung

Hauptziel des TOPS-Projektes ist die Entwicklung eines standortbezogenen Prozessablaufplans für eine Untertagevergasung von Kohle (UTV) mit gekoppelter Abscheidung und Sequestrierung von CO2 (CCS).

Dabei werden insbesondere technische Lösungen für Divergenzen zwischen lokalen CO2-Quellen und -Senken, eine Problematik von der zahlreiche Kohlereviere betroffen sind, angestrebt. Technologische Wissenslücken bezüglich der Ausdehnung und Geomechanik von Hohlräumen, potenzielle Grundwasserverunreinigungen sowie Auswirkungen von Setzungen sollen im Rahmen eines integrierten Forschungsansatzes aufgearbeitet werden. Weitere Forschungsthemen betreffen integrierte Lösungsansätze zur Ermittlung der Bedeutung/des Einflusses ortsspezifischer Faktoren (Kohle-Typ, Tiefe/Druck, Mächtigkeit, Deckgestein und Liegendes von Gesteinsschichten, Hydrologie) im Hinblick auf die Effizienz der CO2-Vermeidung.

Des Weiteren sollen in dem Projekt Europäische und internationale UCG-Ressourcen und CO2-Speicherkapazitäten ermittelt, sowie CO2-Vermeidungstechnologien im Hinblick auf die Endnutzung des UTV-Synthesegases untersucht werden. Die ermittelten Technologie-Optionen werden sowohl lokal, als auch im Hinblick auf die gesamte Prozesskette, auf ihre Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit untersucht.

Das Projekt erzielt somit einen konsequent ganzheitlichen Untersuchungsansatz der UTV-CCS- sowie für die Umsetzung des gekoppelten Verfahrens geeigneter Gebiete. Um den Gesamtprozess zu optimieren, sollen neben der Elektrizitätsproduktion auch andere Optionen zur Synthesegas-Endnutzung neben weiteren neuen Ansätzen zur Nutzung von UTV-Endprodukten in Betracht gezogen werden. Somit können unter Berücksichtigung lokaler und geologischer Rahmenbedingungen, die Minimierung der vor Ort benötigten CO2-Speicherkapazitäten und eine Maximierung der wirtschaftlichen Effizienz durch die Veredlung von UTV-Endprodukten und der Stromerzeugung aus Synthesegas erzielt werden.

TOPS

Zuwendungsgeber

EC - Europäische Kommission

Status

laufend

Website

http://cordis.europa.eu/projects/rcn/109590_de.html

Kontaktperson

Profilfoto von  Dr. Natalie Nakaten

Dr. Natalie Nakaten
Fluidsystemmodellierung

Heinrich-Mann-Allee 18/19
Haus HMA 18/19, Raum 318
14473 Potsdam
Tel. +49 331 288-28722