Infrastruktur

Netzwerke

Erdbebenfrühwarnsysteme werden als effektive, pragmatische und praktikable Werkzeuge der Erdbebenrisikovorsorge in Städten angesehen. Im Rahmen verschiedener internationaler Projekte installiert das GFZ verschiedene Prototypnetzwerke für vor Ort seismische Frühwarnung und Rapid Response mit SOSEWIN Instrumenten (Fleming et al., 2009). Beispiele hierfür sind die Installationen, welche innerhalb des EU-FP7 Projektes REAKT in Thessaloniki (AHEPA Krankenhaus und Hafenareal, in Zusammenarbeit mit ITSAK), in Neapel (Schule in der Gegend des Vesuv, in Zusammenarbeit mit der Universität Neapel) und in Istanbul (in Zusammenarbeit mit Kandilli) durchgeführt wurden. Verschiedene Gebäude wurden ausserdem in Bischkek (Kirgistan), im Rahmen einer Initiative des GCO-Zentralasien und in Zusammenarbeit mit lokalen wissenschaftlichen Instituten (CAIAG, IntUIT, KIS) durchgeführt.

link zu den Netzwerken

ACROSS

Im Rahmen des Projects Advanced Remote Sensing – Ground Truth Demo and Test Facilities (ACROSS) wird die Installation eines permanenten Echtzeitstarkbebebnnetzes in mehreren Staaten Zentralasiens angestrebt. Es sollen rund 30 Starkbebenstationen eingerichtet werden; darüberhinaus soll das Netzwerk noch durch mehrere vertikale Bohrlochinstallationen ergänzt werden. Nach einer ausreichenden Testphase kann das Netzwerk als das Rückgrat eines regionalen Frühwarnsystems dienen. Die Koordinaten der Installation findet durch die Sektion 7.1 in enger Zusammenarbeit mit dem Zentralasiatischen Institut für Angewandte Geowissenschaften in Bischkek, Kirgistan statt.