Swarm DISC

Das Ziel der Swarm-Mission ist die bestmögliche Vermessung des Erdmagnetfeldes und seiner zeitlichen Variation. Im Rahmen dieser Mission unterstützt die Europäische Weltraumagentur (ESA) die Implementation von Prozessing-Ketten, die aktuelle Erdmagnetfeld-Modelle bzw. Zeitreihen der verschiedenen Beiträge zum Erdmagnetfeld (z.B. Kernfeld, Lithosphärenfeld, Ionosphären- und Magnetosphärenfelder) liefern. Am GFZ wurden zwei solcher Prozessing-Ketten entwickelt: Prozessing-Ketten der Kategorie 1 (Cat-1), die komplexe und ausgereifte Algorithmen verwenden und einen zuständigen Wissenschaftler benötigen ( SIL – scientist-in-the-loop) und Prozessing-Ketten der Kategorie 2 (Cat-2), die auf einfacheren Algorithmen basieren und darauf abzielen, Datenprodukte für verschiedenste Anwendungen (z.B. Weltraumwetter) ohne merkliche Zeitverzögerung bereitzustellen. Während der Missionsphase werden die Cat-1-Ketten in wissenschaftlichen Einrichtungen unter der Kontrolle von qualifizieren Wissenschaftlern laufen, während die Cat-2-Ketten automatisiert von der ESA betrieben werden.

Neben dem GFZ sind mehrere Europäische Institutionen in das Projekt Swarm involviert. Das sind die Technische Universität Dänemark (DTU), das Pariser Institut für Physik der Erde (IPGP), der Britische Geologische Dienst (BGS), das Delfter Institut für erdorientierte Weltraumforschung (DEOS) und die Schweizer Eigenössische Technische Hochschule.

Im Aufgabenbereich des GFZ liegen die Entwicklungen der folgenden Prozessing-Ketten:

  1. Kernfeld-Modellierung und Euler-Winkel-Bestimmung (DCO - Cat-1)
  2. Gesamt-Elektronendichte (TEC – Cat-2)
  3. Ionosphärischer Bubble Index (IBI – Cat-2)
  4. Ionosphärische Feldparallele Ströme (FAC – Cat-2)

Kontakt

Profilfoto von  Prof. Dr. Claudia Stolle

Prof. Dr. Claudia Stolle
Geomagnetismus

Behlertstraße 3a
Haus K 3, Raum 006
14467 Potsdam
Tel. +49 331 288-1230