Persönliches Profil:

Profilfoto von  Priv. Doz. Dr. Oliver Heidbach

Priv. Doz. Dr. Oliver Heidbach

Sektion 2.6: Erdbebengefährdung und Spannungsfeld

Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Helmholtzstraße 6/7
Haus H 6, Raum 302
14467 Potsdam
Telefon: +49 331 288-2814
Fax: +49 331 288-1127
E-Mail: oliver.heidbach(at)gfz-potsdam.de

Publikationen

Zur Person

Wissenschaftliche Interessen:

  • Geomechanik und Geohazard
  • Numerische Methoden in den Geowissenschaften
  • Messung und Analyse krustaler Spannungen
  • geomechanisch-numerische 4D Modelle des Spannungsfeldes
  • Analyse und Simulation von ko-, inter- und postseismischem Spannungstransfer
  • Vorwärtsmodellierung von Szenario-Erdbeben in der Marmara See
  • Quantifizierung der Kritikalität des krustalen Spannungszustandes
  • Simulation von Spannungsänderungen durch Untergrundnutzung (Geothermie, Endlager)

Beruflicher Werdegang:

  • 2009 Venia legendi (Privat-Dozentur), Technische Universität Karlsruhe
  • 2009 Habilitation im Fach Geophysik, (Dr. rer. nat. habil.), Technische Universität Karlsruhe
  • 2005 Hochschuldidaktik Zertifikat des Landes Baden-Württemberg
  • 2000 Promotion in Geophysik (Dr. rer. nat.), Ludwig-Maximilians Universität München
  • 1994 Diplom in Geophysik, Ludwig-Maximilians Universität München

Berufserfahrung:

  • seit 2012 Arbeitsgruppenleiter für die Analyse und Modellierung krustaler Spannungen
  • seit 2009 Leiter des World Stress Map Projektes, Mitglied des ICSU World Data Systems
  • seit 2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
  • seit 2005 Task Force Leiter des International Lithosphere Programs ILP

  • 2013-2015 Mitglied der GFZ Zukunftskommission
  • 2003-2008 Leiter der Arbeitsgruppe Tektonische Spannungen, Geophysikalisches Institut, Technische Universität Karlsruhe
  • 2003-2008 Projektleiter im DFG Sonderforschungsbereich 461 Starkbeben
  • 2003-2008 Hochschulassistent (C1), Geophysikalisches Institut, Technische Universität Karlsruhe
  • 2000-2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
  • 1996-2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Geodätischen Forschungsinstitut (DGFI), München
  • 1994-1995 Mitarbeiter am Institut für Geophysik, Ludwig-Maximilians Universität München

Lehrerfahrung:

  • Geodynamische Modellierung
  • Theorie der Finiten Elemente Methode
  • Plattentektonik und Spannungen der Erdkruste
  • Rhetorik für Studierende der Geowissenschaftten
  • Leitung von Laborpraktika

Verschiedenes:
  • Betreuer von 10 Doktorarbeiten sowie > 20 Diplom-, Bachelor und Masterarbeiten
  • Gutachterliche Tätigkeit in der Endlagerforschung (Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (NAGRA) in der Schweiz, Endlagerkommission des Deutschen Bundestages)
  • Gutachter für verschiedene internationale Forschungsinstitutionen und Journale (z. B. JGR, Nature Geosciences, GJI, GRL, Geology, J. Geodyn., Tectonophysics, EPSL, NSF, DSF, ANR)
  • Organisation von zahlreichen internationalen Konferenzen, Workshops und Konferenz Sessions (AGU, EGU, ESF)
  • Initiator des internationalen Netzwerkes GEOQUS für Anwender der Abaqus FEM Software in der Geowissenschaften (Ausrichtung von drei internationalen Workshops).
  • AGU Journal Highlight: Heidbach, O., Iaffaldano, G., Bunge, H.-P., 2008. Topography growth drives stress rotations in the Central Andes - observations and models. Geophys. Res. Lett. 35, doi:10.1029/2007GL032782
  • Herausgeber des Tectonophysics Sonderbandes Frontiers of Stress Research, Tectonophysics, Vol. 482 (2010)
  • Top 2 der meist-zitierten Publikationen für den Zeitraum 2010-2015 im Journal Tectonophysics (Heidbach et al., 2010)
  • Louis Cagniard Preis 2015 der EAGE

Ausgewählte Publikationen (ISI):

  • Gaucher, E., M. Schoenball, O. Heidbach, A. Zang, P. Fokker, J.-D. van Wees and T. Kohl, (2015): Induced seismicity in geothermal reservoirs: A review of forecasting approaches, Renewable & Sustainable Energy Reviews 52, 11473-1490, doi: 10.1016/j.res.2015.08.026.
  • Hergert, T., O. Heidbach, K. Reiter, S. Giger and P. Marschall (2015): Stress field sensitivity analysis in a sedimentary sequence of the Alpine foreland, northern Switzerland, Solid Earth 6, 533-552, doi:10.5194/se-6-533-2015.
  • Altmann, J.B., B. Müller, T. Müller, O. Heidbach, M. Tingay and A. Weißhardt (2014): Pore pressure stress coupling in 3D and consequences for reservoir stress states and fault reactivation, Geothermics, 10.1016/j.geothermics.2014.01.004.
  • Moreno, M., C. Haberland, O. Oncken, A. Rietbrock, S. Angiboust and O. Heidbach (2014): Locking of the Chile subduction zone controlled by fluid pressure before the 2010 earthquake, Nature Geosciences, doi:10.1038/ngeo2102.
  • Heidbach, O., M. Tingay, A. Barth, J. Reinecker, D. Kurfeß and B. Müller (2010): Global crustal stress pattern based on the World Stress Map database release 2008, Tectonophysics 482, 3-15, doi:10.1016/j.tecto.2009.07.023.
  • Hergert, T. and O. Heidbach (2010): Slip-rate variability and distributed deformation in the Marmara Sea fault system, Nature Geoscience 3, 132-135, doi:10.1038/NGEO739.
  • Tingay, M., O. Heidbach, R. Davies and R. Swarbrick (2008): Triggering of the Lusi mud eruption: Earthquake versus drilling initiation, Geology 36, doi: 10.1130/G24697A.1, 639-642.
  • Heidbach, O., J. Reinecker, M. Tingay, B. Müller, B. Sperner, K. Fuchs and F. Wenzel, (2007): Plate boundary forces are not enough: Second- and third-order stress patterns highlighted in the World Stress Map database, Tectonics 26, TC6014, doi:10.1029/2007TC002133.