Suche nach Meldungen

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.


Meldungen aus dem GFZ

15.05.2017 | Personalia | GFZ erneut mit der Euro-Apprenticeship-Plakette ausgezeichnet

Am 4. Mai wurde das GFZ von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam mit der „Euro-Apprenticeship“-Plakette ausgezeichnet. Nach 2015 ist dies eine erneute Würdigung des GFZ als Ausbildungsstätte.

...mehr

15.05.2017 | Rohstofferkundung mithilfe frei zugänglicher Satellitendaten

Die Suche nach mineralischen Rohstoffen ist bisher ein aufwändiges und damit kostenintensives Unterfangen mit großem unternehmerischem Risiko. Ein neues, satellitenbasiertes Verfahren namens ReSens+ (Resource Sensing) kann maßgeblich dazu beitragen, die Effizienz und die Qualität beim Aufsuchen und Erkunden solcher Ressourcen deutlich zu steigern. Entwickelt haben es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ und es wird nun auf der internationalen Bergbaumesse EXPONOR vom 15. bis 19. Mai in Chile sowie auf dem DMT Bergbauforum am 1. Und 2. Juni in Berlin vorgestellt. ReSens+ ist ein Ergebnis der Forschung im Rahmen der EnMAP-Satellitenmission (Environmental Mapping and Analysis Program) und steht ab sofort als Dienstleistung zur Verfügung.

...mehr

11.05.2017 | Interview | Martin Hammitzsch – „Software als Teil der Infrastruktur begreifen“

Der Softwareentwickler und Wissenschaftler Martin Hammitzsch hat an der Entwicklung von Frühwarnsystemen für Naturgefahren mitgearbeitet. Seit 2015 organisiert er gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen Software Workshops für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler. Im Interview sprechen wir mit ihm über die Bedeutung von Software in den Geowissenschaften, aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen.

...mehr

08.05.2017 | Die Sicherheit von Staudämmen verbessern - Eine Machbarkeitsstudie per Satellit

Staudämme werden angelegt, um Wasserressourcen zu speichern, Wasserkraftwerke zu speisen oder Fluten zu kontrollieren. Je nach Volumen der aufgestauten Wassermassen können sie enormen Drücken ausgesetzt sein. Pro Jahrzehnt kommt es weltweit aufgrund dieser Belastung zu etwa zehn ernsthaften Schäden an Staudämmen. Ein internationales Team aus drei Wissenschaftlern aus dem Iran und Deutschland unter Beteiligung von Mahdi Motagh aus der GFZ-Sektion Fernerkundung hat nun am Beispiel des Masjed-Soleyman Staudamms im Iran aufgezeigt, wie die Überwachung von Staudämmen durch Satellitendaten verbessert werden kann.

...mehr

05.05.2017 | Personalia | GFZ-Preis für Senior Scientists an Sebastian Hainzl verliehen

In jedem Jahr würdigt das GFZ die Arbeit einer herausragenden Wissenschaftlerin oder eines Wissenschaftlers mit dem GFZ-Preis für Senior Scientists. Für das Jahr 2016 geht der Preis an Sebastian Hainzl, GFZ-Sektion Erdbeben- und Vulkanphysik. Der GFZ-Preis für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler geht an Anja Maria Schleicher, GFZ-Sektion Anorganische und Isotopengeochemie.

...mehr

02.05.2017 | Berliner Energietage: Schwerpunkt Wärmewende und Geothermie

Presseinformation | Vom 3. bis 5. Mai finden die Berliner Energietage 2017 statt, die sich dem Stand und den künftigen Herausforderungen der Energiewende widmen. Die Leitveranstaltung zu diesem Thema in Deutschland findet statt im Ludwig-Erhard-Haus (Fasanenstraße 85, 10623 Berlin) und bietet zahlreiche Fachveranstaltungen. Dazu gehört die Session „Der Mensch gestaltet die Zukunft – Energiewende als Baustein für eine nachhaltige Entwicklung“, die das Deutsche GeoForschungsZentrum (GFZ) im Rahmen des vom BMBF finanzierten Forschungsvorhabens Zwanzig20 – Forum Wärmewende veranstaltet.

...mehr

28.04.2017 | Bericht | Frei verfügbare Satellitendaten für Wirtschaft und Verwaltung

Satellitendaten helfen in der Landwirtschaft, bei der Überwachung großer Bauvorhaben oder bei der Kartierung von Veränderungen in urbanen Räumen. Sie haben ein großes Potenzial für Wirtschaft und Verwaltung. Ausgewählte Erdbeobachtungsdaten sind daher über das Copernicus-Programm der Europäischen Union frei verfügbar. Um den Austausch von Informationen zu sichern und als Ansprechpartner für potenzielle Nutzer, wurden „Copernicus Relays“ eingerichtet. Für die Region Nord-Ost ist das Relay in Potsdam zuständig, gegründet von GEOkomm, dem Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg, und dem GFZ.

...mehr