Suche nach Meldungen

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.


Meldungen aus dem GFZ

27.02.2017 | Bericht | Vulkanasche kann die Leistung von Solarzellen deutlich verringern

Bei Vulkaneruptionen gelangen oft große Mengen Asche in die Luft. Die feinen Partikel können über hunderte Kilometer vom Wind verweht werden, ehe sie zu Boden gehen. Kaum vergessen sind die am Boden verharrenden Flugzeuge, als im Frühjahr 2010 nahezu der gesamte europäische Flugverkehr durch einen vergleichsweise kleinen Vulkanausbruch des Eyjafjallajökull auf Island lahmgelegt wurde. Doch andere Konsequenzen beginnt man erst zu erforschen: Lagert sich Vulkanasche auf Photovoltaikanlagen (PV) ab, kann deren Leistung deutlich nachlassen. Das zeigen Versuche am GFZ.

...mehr

23.02.2017 | Bericht | Globale Satelliten-Navigationssysteme in der modernen Geodäsie – GNSS-Seminar am GFZ

Die Geodäsie ist die Wissenschaft von der Vermessung der Erdoberfläche. Ein wichtiges Werkzeug hierbei ist heutzutage der Einsatz von Globalen Satelliten-Navigationssystemen (GNSS). Am 21. und 22. Februar trafen sich über hundert Expertinnen und Experten aus Praxis und Forschung zum GNSS-Seminar „Kompetenz für die Zukunft“ auf dem Telegrafenberg, um sich über neueste Entwicklungen auszutauschen.

...mehr

21.02.2017 | Hitze im Oberrheingraben als Energielieferant der Zukunft?

Wann eignet sich ein Untergrund zur Gewinnung geothermischer Energie? Die Doktorandin Jessica Freymark untersucht innerhalb des EU-finanzierten Projekts IMAGE „Integrated Methods for Advanced Geothermal Exploration“ die Eigenschaften des Oberrheingrabens und dessen Potenzial zur geothermischen Energiegewinnung. Zusammen mit Kolleginnen und Kollegen am GFZ, der RWTH Aachen, der TU Darmstadt und dem hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie hat sie ihre Ergebnisse nun im Fachjournal Tectonophysics veröffentlicht.

...mehr

17.02.2017 | Landwirtschaftliche Erträge besser abschätzen – Beginn für das Forschungsvorhaben AgriFusion

Bald rollen wieder die Sämaschinen über die Felder und bringen Saatgut in die Erde. Aber wie viel werden die Landwirte in einigen Monaten ernten? Wie viel zusätzliche Arbeiten, beispielsweise Düngen, sind auf einer individuellen Fläche nötig, um den Ertrag wirksam zu steigern – oder bringt das am Ende kaum etwas? Antworten auf diese Fragen soll ein Forschungsprojekt namens AgriFusion liefern. Es wird verschiedene Datensätze, die Aussagen zum lokalen Ertragspotenzial ermöglichen, zusammenführen: von bodenkundlichen und klimatischen Kenngrößen über dokumentierte Ertragszahlen aus der Vergangenheit bis hin zu Informationen, die per Satellitenfernerkundung bereitgestellt werden. 

...mehr

16.02.2017 | GFZ erhält 100.000 Euro für Internationales Forschungsmarketing

Das Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ ist Preisträger des bundesweiten Ideenwettbewerbs „Internationales Forschungsmarketing“. Das vom Internationalen Büro des GFZ eingereichte Konzept "The international Geo-Campus Potsdam/Berlin – Enhancing the international visibility of GFZ and the Geo.X Network to capitalize a worldwide unique constellation of research and training opportunities" wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG mit 100.000 Euro prämiert. Am Donnerstag, dem 16. Februar 2017 wurde der in Potsdam übergeben.

...mehr

14.02.2017 | Seismische Erkundung im Raum Groß Schönebeck

Das Deutsche GeoForschungsZentrum GFZ untersucht das Potenzial der Geothermie.

Die Wärme aus dem Erdinneren – Geothermie – ist eine erneuerbare, klimafreundliche Energiequelle. Sie kann Wärme und Strom zu jeder Tageszeit und unabhängig vom Wetter liefern. Um dieses Potenzial besser zu erschließen, betreibt das Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ seit 2001 die Geothermie-Forschungsplattform Groß Schönebeck. Rund 50 Kilometer nördlich von Berlin und am Rande des Norddeutschen Beckens gelegen, liefert die Forschungsplattform Erkenntnisse, die in viele Regionen des Landes, aber auch ins Ausland übertragbar sind.

...mehr

10.02.2017 | Alles Gute, Sigmund Jähn!

Er war der erste Deutsche im Weltraum – und hat auf dem Telegrafenberg über Fernerkundung promoviert. Am 13. Februar wird Sigmund Jähn 80 Jahre alt: Herzlichen Glückwunsch!

...mehr