Datenvisualisierungen und Animationen


YuriBelts - A geomagnetic storm

Here you see the trailer to a GFZ press release on a long-standing scientific problem:

A geomagnetic storm on January 17, 2013, provided unique observations that finally resolved a long-standing scientific problem.

For decades, scientists had asked how particles hitting the Earth's magnetosphere were lost. A likely mechanism involved certain electromagnetic waves scattering particles into the Earth's atmosphere. More recently, another mechanism was proposed that caused particles to be lost in interplanetary space. Yuri Shprits from the GFZ German Research Centre for Geosciences and the University of Potsdam, together with colleagues from several institutions, recently found that both mechanisms play a role affecting particles at different speeds. “This study resolves some fundamental scientific questions about our space environment and may also help understand fundamental processes that occur elsewhere in space, on the Sun, in outer planets, distant galaxies, and exoplanets,” says Yuri Shprits. He adds: “This study will also help us predict and now-cast the space environment and protect valuable satellites in space.” The study appeared in Nature Communications on Wednesday, September 28, 2016.

Credit: NASA/Joy Ng/Martin Rother/GFZ-Potsdam

>> Press Release


Die "Potsdamer Kartoffel" im 3D-Modell

Durch die ungleichmäßige Verteilung der Erdmasse ist die Erde keine runde Kugel. Die Darstellung der Schwerkraft-bedingten Abweichungen ist als "Potsdamer Kartoffel" bekannt - einem am GFZ berechneten Modell der Erdschwereverteilung. Die Abweichungen sind stark überhöht dargestellt (Animation: Martin Rother, GFZ).

©GFZ

>>Mehr Informationen zur "Potsdamer Kartoffel"


Animation des El niño

Abweichungen der Meeresspiegelhöhe vom langjährigen Mittel (= 0) im Pazifik von Januar bis Dezember 2015 in Metern (Animation: Tilo Schöne, GFZ)

©GFZ


Animation der Meeresspiegeländerungen 2016

Kein El Niño in 2016. Die Darstellung der Abweichungen der Meeresspiegelhöhe vom langjährigen Mittel (= 0) im Pazifik von Januar 2016 bis März 2017 in Metern gibt keinen Hinweis auf einen El Niño (Animation: Tilo Schöne, GFZ).

Im El Niño-Jahr 2015 (siehe oben) stieg im Winterhalbjahr der Nordhalbkugel im Ostpazifik der Meeresspiegel deutlich an (roter Bereich). Im Jahr 2016 ist kein entsprechender Änderung in der Höhe des Meeresspiegels im Ostpazifik zu erkennen.

©GFZ


Animation der saisonalen Speicherung von Wärme im Untergrund

Das Prinzip der saisonalen Speicherung besteht darin, dass im Sommer überschüssige Wärme im Aquifer gespeichert und im Winter als Heizwärme genutzt wird.

©ICGR/GFZ


GFZ - Bildarchiv

Dieses Angebot richtet sich an Journalisten. Jede andere Verwendung bedarf unserer Zustimmung.

Die Nutzung dieser Bilder ist honorarfrei, sofern Autor und Quelle genannt werden. Um ein Belegexemplar wird gebeten:

Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
- Public Relations -
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Telefon: 0331 - 288 1040
Fax: 0331 - 288 1044

Kontakt

Profilfoto von  M. Sc. Heinrich Hecht

M. Sc. Heinrich Hecht
Medien und Kommunikation

Telegrafenberg
Haus G, Raum 222
14473 Potsdam
Tel. +49 331 288-1028