GPS-Schild zur Tsunami-Frühwarnung

Siehe auch Spezialseite zum Erdbeben und Tsunami in Japan, 11.03.2011

Die Illustration zeigt den Fortschritt des Bruch-Modells basierend auf Echtzeit GPS Daten (obere Reihe) und der entsprechenden Tsunami-Prognosen (unten) über die Zeit: 60, 90 und 180 Sekunden nach Beginn des Erdbebens. Das Modell nach 3 Minuten stimmt bereits sehr gut mit den später tatsächlich festgestellten Wellenhöhen an der Küste überein (rechts unten). (Abbildung: A. Babeyko, GFZ)
Das Bild zeight die maximale Tsunamiwellenhöhe, welche sich aus einem GPS basierten Modell des Tohoku Erdbebens ergibt. Gut sichtbar sind Fokussierungseffekte aufgrund der Bathymetrie (oder einfacher: unterschiedlicher Wassertiefen) sowie die starke Zunahme der Wellenhöhe in der Nähe der Küste. Die dünnen schwarzen Linien stellen die Tsunamiausbreitung in Stundenschritten dar. (Abbildung: A.Hoechner, GFZ)

GFZ - Bildarchiv

Dieses Angebot richtet sich an Journalisten. Jede andere Verwendung bedarf unserer Zustimmung.

Die Nutzung dieser Bilder ist honorarfrei, sofern Autor und Quelle genannt werden. Um ein Belegexemplar wird gebeten:

Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
- Public Relations -
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Telefon: 0331 - 288 1040
Fax: 0331 - 288 1044