Personalia | Drei Marie Curie-Individualstipendien bewilligt

Drei Marie Curie Individualstipendien bewilligt (v.l.n.r: Dr. Sven Fuchs, Dr. Ina Neugebauer und Dr. Tomasz Stawski; Foto: GFZ).

01.06.2016: Die NachwuchswissenschaftlerInnen Dr. Ina Neugebauer, Dr. Sven Fuchs und Dr. Tomasz Stawski werden für 24 Monate mit einem Marie Skłodowska-Curie-Individualstipendium gefördert. Dr. Neugebauer wechselt vom GFZ an die Universität Genf, Dr. Fuchs und Dr. Stawski kommen ans GFZ. Mit dem EU-Stipendium werden NachwuchswissenschaftlerInnen bei der Durchführung selbst gewählter Projekte individuell unterstützt.

Sven Fuchs beginnt am 1. Oktober 2016 sein Forschungsprojekt ITHERLAB „In-situ thermal rock properties lab“, in der Sektion Geothermische Energiesysteme. Er war zuvor von 2013 bis 2015 an der Aarhus Universität, Dänemark. Tomasz Stawski, bisher Universität Leeds, UK, startet am 1. Mai 2017 mit seinem Projekt NanoSiAl „Silica and alumina nanophases – the building blocks for the ground under our feet“ in der Sektion Grenzflächen-Geochemie. Ina Neugebauer, GFZ-Sektion Klimadynamik und Landschaftsentwicklung, geht ab dem 1. Juni 2016 mit ihrem Projekt IRONLAKE „Establishing stable IRON isotopes of laminated LAKE sediments as novel palaeoclimate proxy“ an die Universität Genf, Schweiz.

Mit einem Individualstipendium werden NachwuchswissenschaftlerInnen gefördert, die über eine abgeschlossene Promotion oder mindestens vier Jahre Forschungserfahrung verfügen. Die Stipendien werden durch das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizon 2020 an talentierte WissenschaftlerInnen vergeben. Eine Voraussetzung des Stipendiums ist ein Standortwechsel an eine Forschungseinrichtung in einem anderen Land. Am GFZ wird die Beantragung dieser Stipendien durch das Projektbüro unterstützt. (ak)