Erdbeben in Chile

Tsunamisimulation vor der Chilenischen Küste für das Chile-Erdbeben am 16. September 2015, Pacific View (A. Babeyko, GFZ).
Tsunamisimulation (close up) vor der Chilenischen Küste für das Chile-Erdbeben am 16. September 2015, mit einer Magnitude von 8,2 (grün < 5 cm, gelb > 30 cm, orange > 50 cm, rot > 1 m, dunkelrot > 2 m; M. Hammitzsch, GFZ)
Erdbebenlokation Chile, 16.09.2015, 22:54 UTC, 8.2 Mw
Hebung der Insel Santa María als Folge des Maule Erdbebens im Jahr 2010. Die Insel erlebte eine plötzliche Hebung von etwa 2 Metern während des Erdbebens. (Foto: M. Moreno, GFZ)
Hebung der Insel Santa María als Folge des Maule Erdbebens im Jahr 2010. Die Insel erlebte eine plötzliche Hebung von etwa 2 Metern während des Erdbebens. (Foto: M. Moreno, GFZ)
Karte der südamerikanischen Pazifikküste, Nord–Chile/Süd-Peru. (Abb.: B. Schurr, GFZ)
GPS-Messungen der Verlagerungsvektoren (Abbildung: GFZ)
Creepmeter (Foto: Pia Victor, GFZ)
Erdbebenhistorie in Chile (Abbildung: Manuela Dziggel, GFZ)
Animation der Erdbebensequenz vom 02.04.2014 (J.Saul, GFZ)
Erdbebenmechanismus an einer Subduktionszone (Abbildung: Manuela Dziggel, GFZ)
Geodynamische Beobachtungsstation (Foto: Bernd Schurr, GFZ)
Geodynamische Station in Chile (Foto: Bernd Schurr, GFZ)
IPOC-Station PBO7 in Nordchile (Foto: Bernd Schurr, GFZ)
Nachbeben in Südchile (Abbildung: GFZ)
Plattengrenzen-Observatorium Chile (Abbildung: Manuela Dziggel, GFZ)
Bruchverlauf des Erdbebens in der Region Maule in Südchile vom 27.02.2010. (Animation: GFZ)
 

GFZ - Bildarchiv

Dieses Angebot richtet sich an Journalisten. Jede andere Verwendung bedarf unserer Zustimmung.

Die Nutzung dieser Bilder ist honorarfrei, sofern Autor und Quelle genannt werden. Um ein Belegexemplar wird gebeten:

Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
- Public Relations -
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Telefon: 0331 - 288 1040
Fax: 0331 - 288 1044