Wissensplattform Erde und Umwelt

Auf der Wissensplattform Erde und Umwelt (Earth System Knowledge Platform, ESKP) wird Wissen der beteiligten Helmholtz-Zentren verständlich für verschiedene Zielgruppen (u. a. Ministerien, Behörden, Entscheidungsträger, Politik, Presse, Bevölkerung) aufbereitet.

Kaskadierende Naturgefahren oder Umweltrisiken erfordern eine interdisziplinäre Zentren-übergreifende Zusammenarbeit. Das gilt auch für langsam fortschreitende Prozesse, die zum Beispiel mit dem Klimawandel einhergehen und ganz unterschiedliche Folgeerscheinungen mit sich bringen. Auch hier können Zusammenhänge und Konsequenzen nur durch die Bündelung von Fachwissen umfassend erklärt und aufgezeigt werden. Diese ganzheitliche Betrachtung, Analyse und Interpretation von Ereignisketten hebt somit den Mehrwert der Wissensplattform besonders hervor.

Themen
ESKP informiert nicht nur im Ereignisfall, sondern liefert vielmehr fundiertes Hintergrundwissen und Grundlagen sowohl zu Ereignissen als auch zu aktuellen gesellschaftsrelevanten Forschungsfragen. Der Fokus der beteiligten Zentren liegt zunächst auf den Themen "Geologische Naturgefahren/Meteorologische Extremereignisse", "Auswirkungen des Klimawandels" und "Schadstoff/-transporte".

Lavafontäne am Vulkan Fogo im Januar 2015 (Bild: N. Richter, GFZ)
Eisdicken-Messung in der Arktis (Bild, S. Hendricks, AWI)
Messkolben im Chemielabor (Bild: A. Künzelmann, UFZ)

Ihre Meinung ist uns wichtig
Tipps, Kritik, Anregungen: Schreiben Sie uns gerne unter eskp(at)gfz-potsdam.de

Koordination und beteiligte Partner
Die Wissensplattform ist Teil der programmübergreifenden Aktivitäten der Hemholtz-Gemeinschaft.

Koordiniert wird das Projekt durch das Helmholtz Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ) und das Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Zentrum für Material- und Küstenforschung (HZG).
Darüber hinaus beteiligen sich das Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Forschungszentrum Jülich (FZJ), das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) an dem Projekt.

Forschungszentren, die zu der Wissensplattform zu geo- und naturwissenschaftlichen Themen beitragen.
Forschungszentren, die zu der Wissensplattform zu geo- und naturwissenschaftlichen Themen beitragen.

Kontakt

Profilfoto von  Dr. Ute Münch

Dr. Ute Münch
Geoservices

Telegrafenberg
Haus A 40, Raum 101
14473 Potsdam
Tel. +49 331 288-1079