GNSS-Geodynamik

Ein Ziel der geodätischen Messungen in der Sektion ist es, die heutigen Deformationen der Erdoberfläche zu messen. Dazu werden die GPS-Messungen eines globalen Bodennetzes des IGS (International GNSS Service) genutzt. Hinzu kommen verstärkte Aktivitäten in den Schlüsselregionen, an den Rändern der tektonischen Platten. Fast alle Erdbeben und Vulkanausbrüche finden dort statt. Die Westküste von Südamerika gilt als die Region der Erde, an dem ein aktiver Kontinentalrand am besten studiert werden kann. Im Rahmen des SAGA-Projektes werden die heutigen Deformationen der zentralen und südlichen Anden untersucht. In einem großräumigen Meßnetz, das sich über ganz Chile und große Teile Argentiniens erstreckt, werden die Punktbewegungen durch wiederholte Vermessung bestimmt.

Kontakt

PD Dr.-Ing. Jürgen Klotz

Kontakt

Herr Dr.-Ing. Zhiguo Deng
Geodätische Weltraumverfahren

Tel. +49 331 288-1880

Aktuelle Forschungsarbeiten

Abgeschlossene Projekte